Unboxing Goethe

Schätze aus dem Archiv ans Licht gebracht

 

Isabel.JPG

Sonderausstellung 29. August bis 18. Oktober 2015
Eintritt: 3 €
Wenn Sie den Katalog (7 €) erwerben, ist der Eintritt frei.
 

Bitte beachten Sie, daĂź an folgenden Tagen die Ausstellung wegen einer AuffĂĽhrung der Fliegenden VolksbĂĽhne zeitweise geschlossen ist:

 

Sonntag, 11.10.2015 ab 15.30 Uhr

Montag, 12.10.2015 von 10.30 bis 12.30 Uhr

Dienstag, 13.10.2015 von 10.30 bis 12.30 Uhr

Mittwoch, 14.10.2015 von 10.30 bis 12.30 Uhr

Donnerstag, 15.10. 2015 von 10.30 bis 12.30 Uhr

 

Beachten Sie auch "Unboxing Goethe" auf Facebook!

Der Ausstellungstitel steht fĂĽr die Begegnung eines Literaturarchivs mit einer Gruppe von Studierenden der Internet-Generation: ‚Unboxing‘-Videos, die sich dem Auspacken von KonsumgĂĽtern widmen, haben auf Video-Plattformen im Internet Hochkonjunktur. Auch in unserer Ausstellung werden wertvolle Gegenstände ausgepackt, doch geht es hier nicht um elektronische Geräte oder Kosmetikartikel, sondern um Handschriften, genauer gesagt: um Handschriften von Goethe. Die meisten von ihnen kommen in dieser Schau erstmals ans Licht der Ă–ffentlichkeit.

Kuratiert wird die Ausstellung von 13 Studierenden der Goethe-Universität Frankfurt. Seit einem Jahr beschäftigen sie sich unter Anleitung von Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken und den Mitarbeitern der Handschriftenabteilung (Dr. Konrad Heumann, Bettina Zimmermann) intensiv mit verschiedenen hochkarätigen Goethe-Handschriften des Hauses. In dieser Zeit haben die Studierenden gelernt, die Handschriften zu entziffern und sie haben sich in die Geschichten vertieft, die zu ihrer Entstehung geführt haben. Auch haben sie das Konzept der Ausstellung erarbeitet, die Übertragung des Unboxing-Effekts auf geschichtliche Gegenstände. Wie im Archivkeller des Goethe-Hauses sind die Handschriften zunächst nicht zu sehen, der Besucher muss sie erst aus ihrer Verpackung holen, ehe er sie betrachten kann.

Spielte Goethe Karten? Wie rettete er die Jenaer Universität? Was interessierte ihn als Sammler? Warum verschenkte er ein kostbares Etui? Was tat er, wenn ihm die Worte fehlten? Die Entdeckungen, die die Studierenden gemacht haben und die sie in der Ausstellung weitergeben, sind in einem umfangreichen Katalog dokumentiert.
 

KuratorInnen:
Linda Baumgartner, Naima Gofran, Yannick Hohmann-Huet, Lina Louisa Krämer, Lena Lange, Valerie Pfitzner, Julia Schneider, Nikoleta Skrapara, Claudia Spezzano, Isabel Spigarelli, Camilla Stöppler, Marie Vorländer und Jeong-Min Yun.
 

Donnerstags (ab 15 Uhr) und sonntags (ab 14 Uhr) stehen die Studierenden in der Ausstellung für Gespräche bereit. Kurzführungen donnerstags um 16.30 Uhr und sonntags um 15 Uhr

In dieser Ausstellung vergehen ein bis zwei Stunden wie im Flug, vor allem dann, wenn man auf die eloquente FĂĽhrung der beteiligten Studenten zurĂĽckgreifen kann.
(Uwe Ebbinghaus, FAZ vom 1. September 2015)

FrĂĽhkritik in HR2 von Rudolf Schmitz, 3. September 2015
 

Unboxing Goethe-001 (2).png

 

 

© copyright 2007 by Werkbank® - werkbank multimedia gmbh - www.werkbank.com - all rights reserved