West-östlicher Divan

„Manchmal ist ein Wort vonnöten
Oft ist‘s besser, dass man schweigt“

Elizabeth Reiter.jpgJulian Habermann.jpgGötz Payer.jpg

Elizabeth Reiter, Julian Habermann, Götz Payer (privat)

 

Ich bin durch Liebeleien / Zum Stadtgespräch geworden,
Ich bins, der nie sein Auge / Mit bösem Seh‘n befleckt hat.
Wir sind getreu und traurig, / Und sind dann wieder fröhlich.
Dem Nächsten Böses tun, / Erkennen wir als Sünde.
Ich sagte zu dem Wirte, / Wo ist der Weg des Heiles?
Er nahm ein Glas, und sagte: / Geheimnisse bewahre!

Aus dem ‚Diwan‘ des Hafis

 

Der 1819 erschienene ‚West-östliche Divan‘ zählt zum Spätwerk Goethes. Ab 1814 beschäftigt er sich intensiv mit der altpersischen Dichtung, vor allem mit dem ‚Diwan‘ des Hafis. Im Spätsommer 1815 ist Goethe Gast in der GerbermĂĽhle beim Ehepaar Willemer. Im ‚Westöstlichen Divan‘ ist Marianne von Willemer im Buch ‚Suleika‘ verewigt.

Sie hören Lieder von Schubert, Wolf, Schoeck, Mendelssohn, Ullmann u.a. und Texte von Goethe und Hafis.

Daten der Veranstaltung

Referent/in Elizabeth Reiter, Sopran
Julian Habermann, Tenor
Götz Payer, Klavier
Veranstaltungsort Arkadensaal
Termin 25.09.2019
von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
max. Teilnehmerzahl Die Zahl der Teilnehmer an dieser Veranstaltung ist nicht begrenzt.
Veranstaltungskosten 8,00 € (Mitglieder)
  16,00 € (Gäste)
Kontakt Frau Frank
E-Mail anmeldung@goethehaus-frankfurt.de
Telefon: 069 / 13880-0

Termin in Ihren Kalender eintragen

Hier können Sie sich den Termin per Mausklick zu Ihrem eigenen Terminkalender (Outlook, iCal o.a.) hinzufügen. Einfach Ihr gewünschtes Kalenderformat anklicken, bestätigen, fertig:

vCal
iCal

 

© copyright 2007 by Werkbank® - werkbank multimedia gmbh - www.werkbank.com - all rights reserved