Tag der Provenienzforschung: Die Heygendorffschen Kinder. Ein Gemälde von Ferdinand Jagemann aus der Sammlung Edwin Redslobs - AUSGEBUCHT

AUSGEBUCHT - Zusatztermin 13. Mai 2019,16.30 Uhr


Heydendorffschen Kinder.jpg

 

Vorgestellt wird ein Gemälde von Ferdinand Jagemann (1780-1820), das seine beiden Neffen im Ilmenau-Park zeigt. Es handelt sich dabei um die illegitimen Kinder der Schauspielerin Caroline Jagemann und des Herzogs Carl August von Sachsen-Weimar. Doch nicht nur die Akteure sind eng mit dem Weimar der Goethe-Zeit verbunden; auch die Herkunft des Gemäldes verweist auf diesen Ort. Es gehörte dem aus Weimar stammenden Autor, Reichskunstwart und nicht zuletzt Goetheforscher Edwin Redslob, der es 1937 an das Goethe-Museum in Frankfurt verkaufte. Unter welchen Umständen dies geschah, woher Edwin Redslob wiederum das Gemälde hatte und welche Diskussionen sich zwischen den beiden Goethe-Experten Ernst Beutler und Edwin Redslob deswegen entwickelten: dies erklären Mareike Hennig und Anja Heuß vor dem Gemälde.

Seit Januar 2019 untersucht die Historikerin Dr. Anja Heuß die Herkunft der Gemälde, die seit 1933 erworben wurden. Das Projekt wird kofinanziert vom Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste.

 

logo_tagderpf.jpg


 


 

Daten der Veranstaltung

Referent/in Dr. Anja HeuĂź
Veranstaltungsort Arkadensaal
Termin 10.04.2019
von 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr
max. Teilnehmerzahl Die Zahl der Teilnehmer an dieser Veranstaltung ist nicht begrenzt.
Veranstaltungskosten Die Veranstaltung ist kostenlos.
Kontakt Frau Frank
E-Mail anmeldung@goethehaus-frankfurt.de
Telefon: 069 / 13880-0

Hinweise fĂĽr Teilnehmer

Anmeldung erbeten

 

Termin in Ihren Kalender eintragen

Hier können Sie sich den Termin per Mausklick zu Ihrem eigenen Terminkalender (Outlook, iCal o.a.) hinzufügen. Einfach Ihr gewünschtes Kalenderformat anklicken, bestätigen, fertig:

vCal
iCal

 

© copyright 2007 by Werkbank® - werkbank multimedia gmbh - www.werkbank.com - all rights reserved