27. Oktober, 19.00 Uhr: Provenienzforschung im Freien Deutschen Hochstift

Das Freie Deutsche Hochstift wurde und wird getragen von einem groĂźen bĂĽrgerschaftlichen Engagement. Bis in die 1930er Jahre gehörten auch zahlreiche BĂĽrger jĂĽdischer Herkunft zu den Förderern dieses Hauses. Insbesondere zur Goethe-Feier 1932 stifteten jĂĽdische Mäzene zusätzliche Mittel fĂĽr das Goethe-Haus. Nur wenige Jahre später wurden sie wegen ihrer jĂĽdischen Herkunft aus Frankfurt vertrieben; ihre Kunstsammlungen wurden gewaltsam aufgelöst. Das Freie Deutsche Hochstift hat 2019 eine Provenienzforscherin eingestellt, um zunächst die Herkunft seiner Gemälde zu ĂĽberprĂĽfen. Das Projekt wird gefördert vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste. Nach knapp zwei Jahren ist es Zeit, eine Bilanz zu ziehen: Hat das Freie Deutsche Hochstift in der Zeit zwischen 1933 und 1945 „Raubkunst“ erworben? Wie geht die Provenienzforschung vor, auf welcher Grundlage arbeitet sie?

Dr. Anja HeuĂź hat ihre Dissertation ĂĽber Kunst- und Kulturgutraub in Frankreich und der Sowjetunion verfasst. Von 2008 – 2019 war sie Provenienzforscherin der Staatsgalerie Stuttgart. Seit Januar 2019 ist sie Provenienzforscherin im Freien Deutschen Hochstift.

 



max. Teilnehmerzahl 40
Die Veranstaltung ist fĂĽr Mitglieder kostenlos.
4,00 € (Gäste)

Frau Frank
E-Mail anmeldung@goethehaus-frankfurt.de
Telefon: 069 / 13880-0

 

© copyright 2007 by Werkbank® - werkbank multimedia gmbh - www.werkbank.com - all rights reserved