Raum 1

Frankfurter Malerei der Goethezeit

 

Justus Juncker: Besuch im Atelier des Malers, 1754

 

 

Schon fr├╝h lernt Goethe die Frankfurter Maler kennen, deren Bilder sein Vater sammelt. In den Werkst├Ątten dieser sp├Ątbarocken, am niederl├Ąndischen Vorbild geschulten K├╝nstler geht er ein und aus. Eine Vorstellung von ihrem Schaffen vermittelt z.B. Junckers Atlelierbild oder das Selbstbildnis von Trautmann, "der sich den Rembrandt zum Muster genommen".

 

 

Johann Georg Trautmann:
Selbstbildnis, 1752

Das "Morgenstern’sche Miniaturcabinet" mit seinen minuti├Âs verkleinerten Kopien, die drei Generationen der K├╝nstlerfamilie Morgenstern nach Gem├Ąlden aus Frankfurter Sammlungen angefertigt haben, nennt Goethe 1814 einen "Hausaltar" der Kunst.

 
 

© copyright 2007 by Werkbank® - werkbank multimedia gmbh - www.werkbank.com - all rights reserved