Brentano

Clemens Brentano (1778-1842) ist einer der wichtigsten Autoren der deutschen Romantik, der Sprachgestaltung, Melodik und Motivik romantischer Dichtung ganz wesentlich mitgeprägt hat. Er schuf die weltberĂĽhmt gewordene Figur der Loreley, gab gemeinsam mit Achim von Arnim die populäre Sammlung angeblicher Volkslieder "Des Knaben Wunderhorn" (1806/08) heraus und verfaĂźte eine Reihe ästhetisch hochkomplexer Kunstmärchen ("Märchen vom Rhein"; "Fanferlieschen SchönefĂĽĂźchen"; "Gockel, Hinkel und Gackeleia" u. a.). Daneben betätigte er sich aber auch als StĂĽckeschreiber, wobei seine dramatischen Werke wenig bekannt sind. Ăśber den Bereich der Literatur hinaus wirkte Brentano durch religiöse Andachts- und Gedenkschriften ("Das bittere Leiden", "Die Barmherzigen Schwestern" u.a.), wie er ĂĽberhaupt zeitlebens groĂźen Wert auf die werkbegleitende Lebenspraxis legte, die er anfangs im Sinne romantischer Lebenskunst akzentuierte, während er sich später weitgehend aus der Ă–ffentlichkeit zurĂĽckzog und mit seinem Schreiben vorrangig sozialkaritative Zwecke verfolgte.

 

Im Hochstift wird sein Nachlass aufbewahrt und in einer historisch-kritischen Gesamtausgabe, der Frankfurter Brentano-Ausgabe, erschlossen.

 

1985 wurde in Koblenz – der Geburtsstadt Clemens Brentanos – ein erstes Kolloquium zu Ehren des Autors abgehalten, das seinerzeit aber ohne Fortsetzung blieb. (Die Vorträge sind dokumentiert im Band: Clemens Brentanos Landschaften. Beiträge des ersten Koblenzer Brentano-Kolloquiums. Hrsg. von Hartwig Schultz. Koblenz: Görres-Verlag 1986.) 25 Jahre später wurde der einstige Impuls wieder aufgenommen mit einem Kolloquium, das sich unter dem Titel „Rhein – Reise – Romantik“ (10. bis 12. September 2010) mit der Rheinfahrt beschäftigte, die Clemens Brentano und sein Freund Achim von Arnim 1802 unternommen haben. (Die Beiträge sind in Bd. 24/25 – 2012/13 des ‚Internationalen Jahrbuchs der Bettina-von-Arnim-Gesellschaft‘ publiziert.) Vom 27. bis zum 29. September 2013 fand dann das insgesamt dritte Koblenzer Brentano-Kolloquium statt; es stand unter dem Motto „Romantisch, märchenhaft, europäisch“.

Das nächste Brentano-Kolloquium ist dem Thema „Scherz – Spott – Ironie. Formen der Satire in der Romantik“ gewidmet und wird vom 19. bis zum 22. Mai 2016 durchgefĂĽhrt. Alle Veranstaltungen wurden vom Freien Deutschen Hochstift unterstĂĽtzt.

 

 

Via Brentano.jpg

Das Umweltamt der Stadt Frankfurt hat mit der Anlage eines kulturgeschichtlichen Erkundungspfades begonnen, der den Namen „VIA Brentano – Route der Romantik“ trägt. Dieser umfasst zunächst die Innenstadt von Frankfurt, soll kĂĽnftig aber in Kooperation mit dem Regionalpark FrankfurtRheinMain nach Osten wie nach Westen erweitert werden und schlieĂźlich von Aschaffenburg bis Bingen reichen. Mit Hilfe eines Audiowalks kann man sich selbst auf die Spuren der Romantik begeben.

 

 

Feridun Zaimoglu.JPG

Feridun Zaimoglu war der erste Autor, der in der neuen Veranstaltungsreihe „Handschriften der Romantik, neu gelesen von …“ in hr2-kultur ein besonderes historisches FundstĂĽck aus den Beständen des Freien Deutschen Hochstifts vorgestellt hat. Er ist in der reichen Handschriften-Sammlung des Hauses auf einen ebenso spektakulären wie unverschämten Liebesbrief von Clemens Brentano an Karoline von GĂĽnderrode gestoĂźen – und hat die im wirklichen Leben rasch abbrechende Korrespondenz beider kurzerhand fortgeschrieben. Das Ergebnis präsentierte er am 1. November 2012 im Comoedienhaus Wilhelmsbad im Gespräch mit PD Dr. Wolfgang Bunzel, dem Leiter der Brentano-Abteilung, und dem Moderator Alf Mentzer (hr2-kultur); Franziska Werner las die Antworten Karoline GĂĽnderrodes. Die Aufzeichnung dieser Veranstaltung wurde am Ostermontag, 1. April 2013, um 12.05 Uhr (Wiederholung um 23.05 Uhr) in hr2-kultur: Kulturszene Hessen ausgestrahlt und kann hier heruntergeladen werden.

 

In einer Folgeveranstaltung, die am 8. April 2014 im Badehaus im Alten Kurpark von Bad Soden stattfand, stellte die Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff anhand ausgewählter Manuskripte die spannungsvolle Beziehung vor, die Clemens Brentano mit der stigmatisierten Nonne Anna Katharina Emmerick verband. Die Aufzeichnung des Gespräch mit Ruth Fühner war am 1. Juni 2014 um 12.05 Uhr (Wiederholung um 23.05 Uhr) in hr2-kultur: Kulturszene Hessen zu hören und kann hier heruntergeladen werden.

 

Vom 7. bis zum 9. Juli 2015 fand die Abschlussveranstaltung der von der Hessischen Landeszentrale fĂĽr politische Bildung (Wiesbaden) in Zusammenarbeit mit dem Institut fĂĽr Stadtgeschichte und dem Freien Deutschen Hochstift getragenen Reihe „Romantik in Hessen und Frankfurt“ statt. Der Titel des Internationalen Symposions, das allgemein verständliche Fachvorträge mit einer Exkursion zum Brentano-Haus in Oestrich-Winkel – einem wichtigen und heute noch weitgehend authentisch erhaltenen historischen Orten des Geschehens – verband, lautete: „Die Brentanos – eine romantische Familie?“ Geleitet und moderiert wurde die Veranstaltung vom Leiter der Brentano-Abteilung im Freien Deutschen Hochstift, Prof. Dr. Wolfgang Bunzel.
Die Vorträge zu den Kernfiguren der Frankfurter Brentanos, also zu Franz, Georg, Clemens, Christian, Bettine (verh. von Arnim) und Ludovica (verh. Jordis, verh. des Bordes; genannt Lulu) wurden vom Hessischen Rundfunk mitgeschnitten. Sie waren in gekürzter Form und eingeleitet durch ein Gespräch zwischen Hans Sarkowicz und Prof. Dr. Wolfgang Bunzel am Sonntag, den 11.10.2015, 12.05-13.00 Uhr in der "Kulturszene Hessen" (Wiederholung am Samstag, 17.10.2015, 18.05-19.00 Uhr) auf hr2-kultur zu hören; die Sendung kann hier heruntergeladen werden.

 

© copyright 2007 by Werkbank® - werkbank multimedia gmbh - www.werkbank.com - all rights reserved