Lied & Lyrik

Lied & Lyrik

Wussten Sie, dass das Frankfurter Goethe-Haus einer der ältesten Aufführungsorte für die Gattung Lied ist? Unter der Verantwortung von Rüdiger Volhard haben sich die Liederabende zu einer festen Größe im Frankfurter Musikleben entwickelt. Im Programmjahr 2016 liegt die Gestaltung in den Händen der Mezzosopranistin und Gesangsprofessorin Hedwig Fassbender, die in der Konzeption der Abende vom Pianisten Hilko Dumno und dem Sprecher Mathias Hermann unterstützt wird.

In der Reihe „Lied und Lyrik“ werden Sie 2017 wie gewohnt in den Genuss erstklassiger Liederabende kommen. Erweitert werden die Abende durch das gesprochene Wort, das in thematischem Bezug zum jeweiligen Schwerpunkt des Programms steht.

Die Sänger sind auch die Rezitatoren der Gedichte. Diese Form ist neu und exklusiv in Ihrem Frankfurter Goethe-Haus zu erleben.

Alle Sänger sind in den ersten Jahren Ihrer Karriere und arbeiten bereits an renommierten Häusern wie den Opern- und Konzerthäusern in Bielefeld, Augsburg, Basel oder Frankfurt und fühlen sich der Gattung Lied in besonderer Weise verpflichtet.

Freuen Sie sich mit uns gemeinsam auf eine neue Konzertreihe „Lied und Lyrik“!

Prof. Dr. Anne Bohnenkamp

 

 

_____________________________

IM PALISADENZIMMER – FRIEDRICH HĂ–LDERLIN UND JUSTINUS KERNER

Martha Jordan, Mezzosopran
Holger Falk, Bariton
Hilko Dumno, Klavier

Wär’ ich nie aus euch gegangen,
Wälder, hehr und wunderbar!
Hieltet liebend mich umfangen
Doch so lange, lange Jahr’....
Hier in diesen weiten Triften
Ist mir alles öd’ und stumm,
Und ich schau’ in blauen LĂĽften
Mich nach Wolkenbildern um

(Justinus Kerner/Sehnsucht nach der Waldgegend)

Wegen seiner „manischen“ Erregungszustände kam Friedrich Hölderlin 1806 in das neu eingerichtete „Palisadenzimmer“ der Klinik Authenried, Prototyp der später so erfolgreichen „Weichzelle“ der Psychiatrie. Seine Betreuung wurde dem eben zwanzigjährigen, dichtenden Medizinstudenten Justinus Kerner ĂĽbertragen. Es erklingen Lieder von Robert und Clara Schumann, Hanns Eisler, Josef Matthias Hauer, Victor Ullmann, Heinrich von Herzogenberg nach Texten von Kerner und Hölderlin.

24. Januar
19.00 Uhr
Mitglieder 8,00 €
Gäste 16,00 €

 

… WENN JEMAND EINE REISE TUT … ABSCHIED UND WIEDERSEHEN

Jana Baumeister, Sopran
Christos Pelekanos, Bariton
Götz Payer, Klavier

Wenn jemand eine Reise tut,
So kann er was verzählen;
Drum nahm ich meinen Stock und Hut,
Und tät das Reisen wählen …
… Nach Java und nach Otaheit,
Und Afrika nicht minder;
Und sah bei der Gelegenheit
Viel Städt’ und Menschenkinder

… schrieb Matthias Claudius in seinem Gedicht ‚Urians Reise um die Welt‘. Lieder vom Abschied, vom Weggehen und Wiederkommen haben die Komponisten zu allen Zeiten inspiriert. Sie erleben Lieder und Texte um Abschied und Wiedersehen von Matthias Claudius, Franz Schubert, Othmar Schoeck, Hugo Wolf, Johannes Brahms u.a. 

21. Februar
19.00 Uhr
Mitglieder 8,00 €
Gäste 16,00 €

 

FRANZ SCHUBERT: DIE SCHĂ–NE MĂśLLERIN
JOHN DOWLAND: LIEBESLIEDER

Jolána Slavíková, Sopran
Georg Poplutz, Tenor
Antje Asendorf/Stefan Hladek, Gitarre

Come again! sweet love doth now invite
Thy graces that refrain
To do me due delight,
To see, to hear, to touch, to kiss, to die,
With thee again in sweetest sympathy.
Come again! that I may cease to mourn
Through thy unkind disdain;
For now left and forlorn
I sit, I sigh, I weep, I faint, I die
In deadly pain and endless misery.

(Anonymus)

Im wunderschönen Seekatzsaal präsentiert das Trio Poplutz-Asendorf-Hladek Schuberts Zyklus „Die schöne MĂĽllerin“ in einer Bearbeitung fĂĽr Tenor und zwei Gitarren. Im Kontrast dazu stehen Liebeslieder von John Dowland, vorgetragen von Jolána SlavĂ­ková.

9. Mai
19.00 Uhr
Mitglieder 8,00 €
Gäste 16,00 €

Seekatzsaal, Teilnehmerzahl begrenzt

 

… AM STRANDE WEHT DAS GRAS …
THEODOR STORM ZUM 200. GEBURTSTAG

Sandrine Droin, Sopran
Christoph Begemann, Bariton
Hilko Dumno, Klavier

Am grauen Strand, am grauen Meer
Und seitab liegt die Stadt;
Der Nebel drückt die Dächer schwer,
Und durch die Stille braust das Meer
Eintönig um die Stadt.
Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai
Kein Vogel ohn Unterlass;
Die Wandergans mit hartem Schrei
Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei,
Am Strande weht das Gras.

(Theodor Storm: Die Stadt)

„Die Stadt“ ist wohl Theodor Storms bekanntestes Gedicht. Er widmete es seiner Heimatstadt Husum. Im Konzert zum 200. Geburtstag des Dichters erklingen Storms Gedichte in Vertonungen von Alban Berg, Johannes Brahms, Walter Courvoisier, Franz Schreker, Emil Mattiesen, Hermann Reutter u.a.

24. Oktober
19.00 Uhr
Mitglieder 8,00 €
Gäste 16,00 €

 

… VERBLEIBE ICH ALS IHR ERGEBENER …
BRIEFE

Kateryna Kasper, Sopran
Stine Marie Fischer, Alt
Hedayet Djeddikar, Klavier

… Ich hab das GrĂĽne an aus Popelin.
Das Loch drin hast du auch hineingerissen.
Du weiĂźt es reicht mir nur bis zu den Knien.
Ich hab auch noch ein angefangenes Kissen …
Das solltest du am heiligen Abend kriegen.
Das ist nun aus und mir auch einerlei.
Es werden öfters andre darauf liegen.
Denn was vorbei ist, Schatz, das ist vorbei …

(Erich Kästner: Abschiedsbrief)

Das Thema Briefe in der Liedliteratur ist schier unerschöpflich. Von Mozarts wutentbrannter Luise bis hin zu Erna Schmidt in Kurt Weils „Abschiedsbrief“ spannt sich der Bogen des letzten Abends von Lied und Lyrik.

21. November
19.00 Uhr
Mitglieder 8,00 €
Gäste 16,00 €

_________________________

 

KARTENVORVERKAUF

Wegen der begrenzten Platzzahl empfehlen wir dringend die Reservierung der Karten. Bestellen Sie Ihre Karten mit der Antwortkarte im Flyer, per Fax an +49 (69) 13880-222 oder per Mail an anmeldung@goethehaus-frankfurt.de oder telefonisch unter +49 (69) 13880-0 zu den ĂĽblichen BĂĽrozeiten. Die bestellten Karten werden an der Kasse hinterlegt. Karten, die nicht bis 30 Minuten vor Beginn der Veranstaltung an der Kasse abgeholt werden, gehen in den freien Verkauf.

RESTKARTEN FĂśR STUDENTEN

An der Abendkasse können Studenten gegen Vorlage eines gültigen Studentenausweises Restkarten für die Veranstaltungen zum halben Gästepreis erwerben.
 

 

© copyright 2007 by Werkbank® - werkbank multimedia gmbh - www.werkbank.com - all rights reserved