Wislawa Szymborska: Collagen

Diese Ausstellung ist bereits vorüber!

Szymborska_für Homepage2.jpg

 

Wislawa Szymborska (1923 – 2012), die polnische Literaturnobelpreisträgerin, produzierte über Jahrzehnte hinweg ihre eigenartigen und witzigen Collagen in Postkartenform, die vornehmlich als Grüße an enge Freunde dienten. Die Arbeit an den Reißbildern (wyklejanki), wie sie sie nannte, gehörte zur Lieblingsbeschäftigung von Wislawa Szymborska. Sie gestaltete sie mit größter Sorgfalt und Liebe zum Detail. Ähnlich wie ihre Poesie sind die Collagen treffend pointiert und voll von
surrealem Humor.

Szymborska_für Homepage.jpg

 

Wislawa Szymborska zählt zu den bedeutendsten Lyrikern ihrer Generation in Polen, wo ihre Gedichte zur Nationalliteratur gerechnet werden. Im deutschen Sprachraum wurde sie bereits früh durch die Übersetzungen von Karl Dedecius bekannt und erhielt mehrere bedeutende Auszeichnungen, u. a. 1991 den Goethepreis. 1996 wurde ihr der Nobelpreis für Literatur verliehen. Ihr Werk ist international stark verbreitet und in mehr als 40 Sprachen übersetzt.

Die Aussstellung wurde von der Wislawa-Szymborska-Stiftung und dem Polnischen Institut Düsseldorf zusammengestellt und bereits in Rom, Madrid, Nürnberg, Sofia, Budapest, Danzig und auf Sardinien gezeigt. Im Hochstift begleiten sie Dr. Michael Grus und Dr. Nina Sonntag.

In Kooperation mit der Wisława-Szymborska-Stiftung, dem Polnischen Institut Düsseldorf und dem Deutschen Polen-Institut, Darmstadt

Ausstellungseröffnung: 04. Dezember 2015, 19.00 Uhr

Filmvorführung: Am Dienstag, den 15. Dezember 2015, 19.00 Uhr
Es wird der Film mit einem Porträt der Künstlerin Wisława Szymborska unter dem Titel „Manchmal ist das Leben erträglich“ gezeigt (mit deutschen Untertiteln; Regie: Katarzyna Kolenda-Zaleska, Dauer: 75 Minuten). Eintritt 4,- Euro, Mitglieder frei

Offene Werkstatt. Postkarten mal anders: Samstag, den 5. Dezember 2015, von 14.30 bis 17.00 Uhr
Inspiriert von den surrealistischen und witzigen Reißbildern können hier individuelle Collagen entstehen, direkt vor den Kunstwerken. Alter ab 8 Jahren. Eintritt nur der Museumseintritt. Anmeldung nicht erforderlich (Plätze nach Verfügbarkeit)
 

Der Eintritt der Ausstellung ist im Eintrittspreis ins Goethe-Haus enthalten.

Daten der Veranstaltung

Veranstaltungsort Arkadensaal
Termin 05.12.2015 bis 06.01.2016
Eintritt Die Eintrittspreise entnehmen Sie bitte
der Seite "Öffnungszeiten & Eintritt"

Termin in Ihren Kalender eintragen

Hier können Sie sich den Termin per Mausklick zu Ihrem eigenen Terminkalender (Outlook, iCal o.a.) hinzufügen. Einfach Ihr gewünschtes Kalenderformat anklicken, bestätigen, fertig:

vCal
iCal

 

© copyright 2007 by Werkbank® - werkbank multimedia gmbh - www.werkbank.com - all rights reserved